Das sind wir ...

Es tut gut, mit Gleichgesinnten zu reden, zu trauern und zu lachen. Dieses Motto prägt das Miteinander in der Selbsthilfegruppe FASD Herrenberg.

 

In ihr haben sich Eltern zusammengeschlossen, deren Kinder an den Folgen des Fetalen Alkoholsyndroms leiden. Zu den Teilnehmenden gehören Adoptiv- und Pflegeeltern sowie leibliche Eltern aus dem Raum Herrenberg und den angrenzenden Regionen.

 

Diese begleitenden Erwachsenen wollen sich bei ihren oft schwierigen erzieherischen Aufgaben gegenseitig unterstützen, entlasten und gemeinsam nach kreativen Ideen für den alltäglichen Trott mit ihren FAS – Kindern suchen.

 

Es ist ihnen ein Anliegen, auf die zu 100 % vermeidbare Behinderung in der Region Herrenberg aufmerksam zu machen sowie Aufklärungsarbeit und Prävention zu leisten.

 

Die Gruppe trifft sich in der Regel jeden 3. Mittwoch um 20.00 Uhr im Klosterhof in Herrenberg und wird ehrenamtlich geleitet.

 

Eingeladen sind Menschen, die in irgendeiner Form mit dem Thema FASD konfrontiert sind:

  • ·         Eltern (leibliche- / Adoptiv- /Pflege- / Großeltern)
  • ·         Pädagogen und Therapeuten
  • ·         Schulbegleiter und Integrationskräfte
  • ·         Betroffene