Wie sind die Heilungschancen?

Eine Genesung im medizinischen Sinne gibt es nicht. FASD ist nicht heilbar. Die Betroffenen leiden lebenslang an ihrer vorgeburtlichen Schädigung.

 

Oft benötigen sie eine begleitende Betreuung, um mit den Herausforderungen des Alltagslebens zurecht zu kommen. Bei manchen genügt eine punktuelle Unterstützung, andere bedürfen auch im Erwachsenenalter einer Betreuung rund um die Uhr. 

 

Wichtig ist eine frühe Diagnose. Denn je früher eine Alkoholschädigung diagnostiziert wird, desto besser sind die Entwicklungsprognosen. Das hängt damit zusammen, dass betroffene Kinder eine besondere Förderung erfahren und auch die Familien adäquat unterstützt werden können.

 

(Diese Zusammenfassung orientiert sich an der aktuellen Literatur. Auf Grund der Komplexität der Thematik konnten nicht alle Fakten berücksichtigt werden. Der Text erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.)

 

"Etwas ist aber gut,

die Mama hat bald nicht mehr Alkohol getrunken in der Schwangerschaft und deswegen bin ich gesunder als manche. Und der Doktor sagt, ich kann mal ein ganz gesundes Baby bekommen, wenn ich keinen Alkohol in der Zeit trinke."

(eine 12jährige Betroffene)